Feuer, Wasser, Luft und Erde

Kunstmeile Trostberg: Junge Künstler aus zehn Schulen ausgezeichnet – „Ein wegweisendes Projekt“

Mit einem Appell, sich den Sinn für Kunst und Schönheit im weiteren Lebensweg zu bewahren, hat sich der Rektor der Heinrich-Braun-Mittelschule Trostberg, Rüdiger Braun, in seiner kurzen Ansprache an die jungen Künstler gewandt, die am Schulprojekt der Kunstmeile teilgenommen haben. Das Organisationsteam hatte diesmal mit dem Motto „Feuer, Wasser, Luft und Erde – die vier Elemente“ ein unpolitisches Thema ausgegeben, um den Kindern und Jugendlichen möglichst viel Raum zu lassen, sich kreativ auszuleben. Umso beeindruckender, dass zahlreiche Arbeiten weit über die dekorative Umsetzung des Themas hinausgehen und Kritik am Zustand der Elemente, den die junge Generation vorfindet, ausdrücken.

Umrahmt von der Band-AG der Musikschule unter der Leitung von Martin Steinack und Karin Lischka zeichnete Bürgermeister Karl Schleid die teilnehmenden Klassen bei einer Feierstunde im Foyer der Mittelschule aus. Zum fünften Mal integriert die Trostberger Kunstmeile die Jugend; mit zehn teilnehmenden Schulen ist der Zuspruch groß wie nie: „Es freut mich sehr, dass diesmal erneut alle vier Trostberger Schulen – die Grundschule, die Mittelschule, dien Realschule und das Gymnasium – wie die Berufsfachschule für Holzschnitzerei aus Berchtesgaden und die Schulen aus Österreich der Einladung gefolgt sind“, sagte Schleid. Dazu kommen noch zwei Künstler aus der Trostebrger Brückenschule; aus Österreich beteiligten sich Schüler der Mittelschule Ostermiething, des Malateliers Neßling aus St. Pantaleon sowie der Polytechnischen Schule und der LEA Produktionsschule aus Wörgl. Die Vertreter der Klassen wurden mit Urkunden, kleinen Geldprämien und Süßigkeiten für ihr Engagement bedacht.

„Kunst darf nicht nur etwas für Erwachsene sein, und um Kunst zu schätzen, kann nicht früh genug damit begonnen werden, diese zu vermitteln“, sagte der Bürgermeister. Das Ergebnis der Arbeiten stelle der Jugend und ihren Lehrkräften gleichermaßen ein gutes Zeugnis aus. „Persönlich freut es mich sehr, dass der Gedanke der Einbindung unserer Jugend in die Kunstmeile gelebt und realisiert wird. Aus meiner Sicht ist das ein wegweisendes Projekt, das hier in Trostberg durchgeführt wird.“

Die Schülerarbeiten sind täglich von 15 bis 18 Uhr und an den Wochenenden von 10 bis 18 Uhr im Foyer der Heinrich-Braun-Mittelschule zu besichtigen. Andreas Falkinger